In diesem Jahr ist alles anders!

Kirchen in und um Darmstadt bieten Unterstützung für die Festtage an

In diesem Jahr ist alles anders! Davon bleibt auch das Weihnachtsfest nicht verschont. Gottesdienste dürfen stattfinden, und es werden Weihnachtsgottesdienste in Kirchen und im Freien geplant. Doch es gelten Auflagen, und die Plätze sind begrenzt. Die vertraute Tradition, an Heiligabend einen Gottesdienst zu besuchen, kann oder will unter diesen Voraussetzungen nicht jede*r fortsetzen.

Gerade jetzt laden die Kirchen dazu ein, miteinander am Weihnachtsfest ein fröhliches „Ja“ zum Leben in einem hoffnungsvollen und gesegneten Christfest zu feiern. Dazu wurde unter der Mitarbeit des Evangelischen Dekanates Darmstadt Stadt und dem Katholischen Dekanat Darmstadt ein Faltblatt erstellt. Dieses bietet als Unterstützung einen kleinen Gottesdienstablauf für die Weihnachtsfeier zu Hause an. Natürlich darf darin die Weihnachtsgeschichte nicht fehlen und auch für die musikalische Gestaltung ist gesorgt: über QR-Codes können die Menschen mit einem Smartphone Darmstädter Orgeln mit den vertrauten Melodien von Stille Nacht, Tochter Zion oder O du fröhliche in ihrem Zuhause erklingen lassen.

Der Vorsitzende der ACK Darmstadt Bernd Lülsdorf ermuntert dazu, von dem Hausgottesdienst Gebrauch zu machen und so in der ganzen Stadt und im Umland aus Weihnachten ein gemeinsames Fest zu machen. „Wir gehen mit Ihnen durch diese Zeit und freuen uns darauf, wenn es auch wieder anders sein wird, sodass wir uns wieder von Angesicht zu Angesicht den Weihnachtsgruß zusprechen können: Frohe Weihnachten!“

Das Faltblatt ist in jeder Kirchengemeinde Darmstadts kostenlos erhältlich. Für jede Person in der Familie sollte man sich ein Exemplar mitnehmen, damit alle auch gut mitfeiern können.

Faltblatt herunterladen (PDF Datei)

Gute Ideen zum Advent und zu Weihnachten

Auf einer Seite im Internet sind Gottesdienste und Anregungen im Advent und an Weihnachten zu finden

Herausgefordert von den Bedingungen der Coronapandemie hat die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) Darmstadt in Zusammenarbeit mit dem Evangelischen Dekanates Darmstadt Stadt und dem Katholischen Dekanat Darmstadt schon vor geraumer Zeit überlegt, was die Kirchen gemeinsam tun können um den Menschen in diesem Jahr ein „Frohes Fest“ zu ermöglichen.

Aus diesen Überlegungen ist die gemeinsame Internetplattform www.weihnachten-2020-in-darmstadt.de entstanden. Für die Zeit vom ersten Advent bis zum 10. Januar 2021 findet sich hier eine Sammlung von Ideen und Angeboten zur Gestaltung der Advents- und Weihnachtszeit.

Neu ist dabei auch, dass die Seite alle Gottesdienste aller Kirchen und Konfessionen in Darmstadt veröffentlicht, um allen Menschen an einer Stelle diese Informationen zugänglich zu machen. Insbesondere ist hier auch nachzulesen, wie und wo man sich unter den Einschränkungen der Pandemie zu den Gottesdiensten anmelden kann.

„Wir haben die Herausforderung angenommen als Christen in Darmstadt angesichts der weiterhin hohen Infektionszahlen zusammenzustehen“ sagt der Vorsitzende der ACK-Darmstadt Bernd Lülsdorf „und freuen uns darüber in dieser Zeit den Menschen nahe zu sein!“

Hass und Gewalt widerstehen, Frieden und Solidarität leben

Aufruf von Kirchen und zivilgesellschaftlichen Gruppen in Darmstadt

Wir – die wir uns für ein friedliches Miteinander in Darmstadt einsetzen – sind entsetzt über die rohe Gewalt gegenüber einem Symbol jüdischen Lebens in unserer Stadt. Die schwere Beschädigung der Menora vor der Gedenkstätte Liberale Synagoge in der Nacht zum Dienstag ist ein Angriff, der uns allen gilt. Es erschüttert uns, dass unser friedliches und respektvolles Zusammenleben dadurch Schaden nimmt. Ausgerechnet der Ort, an dem wir der Zerstörung der Synagoge am 9. November 1938 gedenken, erfährt nun wieder Gewalt.

Die Menora ist Zeichen des Friedens und des Lichts – und gerade dieses Zeichen wird beschädigt. Daher sagen wir heute mit Nachdruck: Dem Hass keine Chance, der Gewalt null Toleranz. Antisemitismus und Rassismus haben keinen Platz in dieser Stadt. Die Gewalttäter wollen unsere freiheitliche und demokratische Gesellschaft vergiften und zerstören. Wir werden dies nicht zulassen.

So rufen wir alle Bürgerinnen und Bürger auf, nicht gleichgültig zu bleiben. Wir dürfen nicht verharmlosen und wegschauen, wenn unser gesellschaftlicher Zusammenhalt immer wieder gefährdet wird. Wir müssen im Alltag Antisemitismus und Rassismus widerstehen. Diskriminierung, Hetze und Erniedrigung eines jeden Menschen müssen wir entgegentreten. Stärker als bisher gehört zu unserer Verantwortung, hellwach zu bleiben und einzuschreiten, wenn die Grenzen eines guten, friedlichen, respektvollen und demokratischen Miteinanders verletzt werden. „Wer sich der Unmenschlichkeit nicht erinnern will, der wird wieder anfällig für neue Ansteckungsgefahren“ (Richard von Weizsäcker).

Als Zeichen dafür, dass wir uns mit Hass, Gewalt und Antisemitismus nicht abfinden wollen, laden wir ein zu einem Gedenken unter Corona-Bedingungen (mit Mundschutz und Abstandsregelung) am Sonntag, 21. Juni um 11:30 Uhr auf dem Vorplatz der Gedenkstätte Liberale Synagoge am Darmstädter Klinikum in der Bleichstrasse.

Unterzeichner:

  • Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Darmstadt e.V.
  • Gegen Vergessen Für Demokratie e.V.
  • Schüler gegen Vergessen für Demokratie Darmstadt
  • Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK)
  • Darmstadt Katholisches Dekanat Darmstad
  • Evangelisches Dekanat Darmstadt-Stadt

52. Ökumenischer Kreuzweg

Die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) Darmstadt lädt zum 52. Ökumenischen Kreuzweg in Darmstadt am Dienstag, den 7. April 2020 um 17.30 Uhr im Internet ein. Den Link zum Kreuzweg lautet: https://youtu.be/-lKpkkb8K2M.

Seit 1968 gehen Christen aller Konfessionen in Darmstadt immer am Dienstag der Karwoche mit den Kreuz durch die Stadt und erinnern an den Kreuzweg Jesu und an die Kreuzwege der Menschen.

In diesem Jahr sind wir durch die Auswirkungen der Coronapandemie der Möglichkeit beraubt, miteinander und mit dem Kreuz durch die Stadt zu ziehen.

Aber gerade zu dieser Zeit möchten wir nicht schweigen,

  • wenn Menschen einsam in ihren Wohnungen sind,
  • wenn sie in den Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen um Menschenleben ringen,
  • wenn sie als politisch oder wissenschaftlich Verantwortliche nach Lösungen suchen, damit wir als menschliche Gesellschaft weiter miteinander leben teilen können,
  • wenn Menschen durch das Virus ernsthaft bedroht sind,
  • wenn sie durch das Virus umkommen oder einen Angehörigen zu betrauern haben.

Wir laden Sie ein im Geiste diesen Kreuzweg mitzugehen. Entweder direkt am „angestammten“ Zeitpunkt oder später. Da die Tonqualität des Videos nicht immer optimal ist, können Sie sich unter diesem Link die Texte des Kreuzweges herunterladen:

https://bistummainz.de/export/sites/bistum/dekanat/darmstadt/.galleries/downloads/Newsletter/Oekumenischer-Kreuzweg-2020-Gesamtausgabe.pdf