Was bleibt, wenn alles fließt? Trittsteine in der flüchtigen Moderne

Podiumsdiskussion
Freitag, 24. März 2017, 19.30 Uhr Darmstadt, Justus-Liebig-Haus, Große Bachgasse 2, Darmstadt

Reformation ökumenisch 2017 Der Begriff ’flüchtige Moderne‘ wird im gleichnamigen Buch von Zygmunt Bauman als Bild einer Moderne eingeführt, „die sich durch exterritorial und mobil gewordene Machtstrukturen auszeichnet. Das Individuum ist zwar in die Freiheit entlassen, muss das soziale Gewebe jedoch in Heimarbeit selbst herstellen. Es gibt kein Schaltzentrum der Macht mehr, die Strukturen sind flüchtig, die Freiheit beliebig. In seiner mitreißenden Analyse wagt Zygmunt Bauman einen Ausblick auf eine Zeit nach der Zweiten Moderne; die Risikogesellschaft mit ihren flexiblen Menschen läuft auf eine flüchtige Moderne zu, in der Revolutionen, die ja etwas Bestehendes auflösen sollen, keinen Ansatzpunkt mehr haben.“ (Quelle: Wikipedia) Inmitten dieser gesellschaftlichen Entwicklung stehen die Kirchen mit ihrem grundsätzlich anderen Anspruch aus dem Evangelium, allerdings als ein Anbieter unter vielen anderen. In der Podiumsdiskussion mit Vertretern aus Politik, Kunst, Gesellschaft, Forschung, Sport und Kirche werden die Teilnehmenden zu den eigenen Positionen zu dieser Analyse befragt. Ebenso werden die persönlichen Fixpunkte im Prozess der Veränderung betrachtet. Woran halten sich Menschen fest, wenn sich alles Bestehende auflöst?

Veranstalter: Ev. Dekanat Darmstadt-Stadt, Ev. Dekanat Darmstadt-Land, Kath. Dekanat Darmstadt, Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) Darmstadt

Jahreslosung 2017


Ich schenke Euch ein neues Herz
Song zur Jahreslosung 2017
Text (nach Hes. 36,25-28) & Musik: Arne Kopfermann
© 2016 SCM Hänssler, Holzgerlingen

Gott spricht: Ich schenke euch ein neues Herz, und lege einen neuen Geist in euch.
Ez 36,26

 

28. Darmstädter Krippenbummel

Am Sonntag nach Neujahr, dem 8. Januar 2017, sind Darmstadts Kirchen von 14.00 bis 17.00h geöffnet und laden zum Krippenbummel ein. Bevor die Weihnachtszeit verklingt, können die unterschiedlichsten Darstellungen des Wunders von Betlehem bestaunt werden. Oft gibt es auch einen Tee, Weihnachtsplätzchen oder noch eine ungehörte Weihnachtsgeschichte. Die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Darmstadt organisiert den Bummel von Krippe zu Krippe jedes Jahr für Freundinnen und Freunde dieses besonderen Sonntagsspaziergangs.

Die Elisabeth-Langgässer-Gesellschaft veranstaltet auch in diesem Jahr eine Führung mit Karlheinz Müller. Treffpunkt ist am 8. Januar 2017 um 14 Uhr an der Pauluskirche (Ohlystraße 53). Der Weg führt durch Bessungen zur Petruskirche. Den Abschluss bildet die Liebfrauenkirche.

An dem 28. Darmstädter Krippenbummel sind folgende Kirchen und Gemeinschaften beteiligt: Elisabeth-Gemeinschaft (Nieder-Ramstädter Str. 56), Ev. Andreasgemeinde, Bessungen, Ev. Auferstehungskirche, Arheilgen, Ev. Christuskirchengemeinde, Eberstadt, Ev. Dreifaltigkeitsgemeinde, Eberstadt, Ev. Friedenskirche, Ev. Johanneskirche, Ev. Kirche Eberstadt-Süd, Ev. Kreuzkirchengemeinde, Arheilgen, Ev. Marienschwestern, Ev. Martinskirche, Ev. Matthäuskirche, Heimstättensiedlung, Ev. Michaelsgemeinde, Ev. Pauluskirche, Ev. Paul Gerhardt-Gemeinde, Ev. Petrusgemeinde (Bessunger Kirche), Ev. Philippuskirche , Ev. Stadtkirchengemeinde, Ev. Südostgemeinde, Kath. Kirche Heilig Geist, Arheilgen, Kath. Kirche Heilig Kreuz, Heimstättensiedlung, Kath. Kirche Liebfrauen, Kath. Kirche St. Elisabeth, Kath. Kirche St. Fidelis, Kath. Kirche St. Georg, Eberstadt, Kath. Kirche St. Josef, Eberstadt, Kath. Kirche St. Jakobus, Kranichstein, Kath. Kirche St. Ludwig, Kath. St. Josefskapelle (Nieder-Ramstädter Str. 30), Kleine Kirche am See (SELK), Kranichstein, Marienhospital, Schlosskapelle des Jagdschlosses Kranichstein.

Reformation 2017 ökumenisch

Freiheit leben – Glauben teilen – Zukunft gestalten
Ein Projekt der Kirchen in der Region Darmstadt“

Reformation ökumenisch 2017Am 31. Oktober jährt sich die Veröffentlichung der 95 Thesen durch Dr. Martin Luther zum 500. Mal. Im ganzen Land wird es 2017 eine Vielzahl von Veranstaltungen geben, die dem Reformationsjubiläum Rechnung tragen. In Hessen und darüber hinaus dürfte es aber wohl einzigartig sein, dass in der Region Darmstadt das Ereignis in großer ökumenischer Weite begangen wird: „Reformation 2017 ökumenisch. Freiheit leben – Glauben teilen – Zukunft gestalten. Ein Projekt der Kirchen in der Region Darmstadt“. Den Auftakt bildet ein ökumenischer Gottesdienst am 29. Januar 2017 in der Innenstadtkirche St. Ludwig. Eine zentrale Feier ist für den Reformationstag, 31. Oktober 2017, im Darmstadtium geplant, bei der Christinnen und Christen unterschiedlicher Konfessionen ein Zeichen der Erinnerung, der Vergewisserung, der Erneuerung und des Feierns setzen wollen. Für diese Großveranstaltung haben zugesagt: das Babenhäuser Pfarrerkabarett, die A-Cappella-Gruppe Maybebop, die Theologin Christina Brudereck und der Theologe Fulbert Steffensky. Ein großer ökumenischer Projektchor wird singen. Für Kinder und Jugendliche gibt es ein eigenes Programm am Nachmittag.

In zahlreichen ökumenischen Veranstaltungen übers ganze Jahr – ein eigenes Programmheft beinhaltet rund 50 Programmpunkte – will man sich der Vielfalt der Kirchen erfreuen, das Trennende ins Gebet nehmen, für die befreiende Botschaft Jesu eintreten, das Verbindende gestalten und die Verantwortung für das Gemeinwesen stärken. Es soll bedacht werden, was die Reformation damals verändert hat, und danach gefragt werden, welche Reformen, welche Erneuerungen heute im Glauben und Leben der Einzelnen, der Kirchen und in der Gesellschaft notwendig sind. Gemeinsame Ziele sind, in den Herausforderungen der Zeit Christus nachzufolgen und für die Würde und Rechte aller Menschen, für eine demokratische Kultur und das Zusammenleben in Vielfalt einzutreten.
Ziel der ökumenischen Bewegung sind die Erneuerung der Kirche und die Erneuerung der Welt. In Darmstadt und Region wollen die kirchlichen Partner hier einen großen Schritt miteinander gehen. Beteiligt an dem Projekt mit umfangreichem Programm sind zusammen mit Gemeinden und Einrichtungen, Organisationen und Persönlichkeiten aus verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen auch das Hessische Landesmuseum, das ein Wochenende zur Reformation gestaltet, das Staatstheater Darmstadt, das eine Woche mit Schauspiel und Diskussionen zum Thema Reformation bietet, und das Hessische Staatsarchiv, das die Ausstellung „Luther in Europa“ zeigt.

Broschüre (PDF Datei)

www.freiheit-glaube-zukunft.de

Adventskalender 2016

Advents Kalendarium 2016Der 14. Ökumenischen Adventskalender für Darmstadt ist ein Zeichen dafür, dass wir in Darmstadt den gemeinsamen Weg der Kirchen fortsetzen und intensivieren. Insbesondere mit dem Blick hinein in das Jahr 2017 mit dem gemeinsam von allen Kirchen in der Stadt und der Region Darmstadt gestalteten Projekt „Reformation 2017 ökumenisch: Freiheit leben—Glauben teilen—Zukunft gestalten“ wird deutlich, dass wir als christliche Kirchen in Darmstadt ein Zeichen für die Hoffnung in eine gemeinsame Zukunft setzen.

Advents Kalendarium 2016 (PDF Datei)

Wir tun, was uns eint

Lebendig Oekumene Sein in Darmstadt

Broschur, 168 Seiten
Weststadt Verlag ISBN 978-3-940179-33-3
VKP 14,00

Wir tun, was uns eint.

Am Freitag, den 30. September 2016 hat die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) Darmstadt ihr 25-jähriges Bestehen mit einem ökumenischen Gottesdienst und einem anschließenden Festakt gefeiert. Anlässlich des Jubiläums erschien das Buch „Wir tun, was uns eint“. Lebendig Oekumene Sein in Darmstadt. Dieses Buch erzählt die Geschichte und die Geschichten der Ökumene in Darmstadt. Es versteht sich als Beitrag zu einer Heilenden Erinnerung. Was die Kirchen bis heute trennt, wird betrauert. Aber all das, was die Kirchen in den letzten Jahrzehnten verbunden hat, wird neu entdeckt und gewürdigt. Es erinnert an all die Frauen und Männer, die Brücken zwischen den Kirchen gebaut haben und weiter an ihnen bauen – hier in Darmstadt und an anderen Orten.
Heute ist die ACK Darmstadt ein Ort, an dem das fruchtbare Zusammenleben und –wirken der christlichen Konfessionen erlebbar ist. Daraus entstehen auch eine Reihe von Veranstaltungen und Aktivitäten in die Stadt hinein, die nicht mehr wegzudenken sind: Adventskalender, Krippenbummel, Ökumenischer Kreuzweg, Europagottesdienst, Nacht der Kirchen, um nur einige zu nennen. Insbesondere die alle zwei Jahre veranstaltete Nacht der Kirchen findet ein ständig wachsendes Interesse bei der Bevölkerung. Inzwischen beteiligen sich 50 Kirchen und kirchliche Einrichtungen an dieser Nacht der Kultur, des Zusammentreffens, der gemeinsamen Andachten und des Feierns.
„Wir tun, was uns eint!“ sagt der Vorsitzende Bernd Lülsdorf und verweist darauf, dass die Entwicklung der Ökumene in den letzten fünfzig Jahren eine kraftvolle und beispiellose Integrationsleistung gewesen ist.

Kommt alle zu mir, ich will Euch Ruhe verschaffen!

Ökumenischer Gottesdienst in St. Ludwig zum Europa-Wochenende | Europa ins Gebet nehmen

In der Katholischen Innenstadtkirche St. Ludwig, Wilhelminenplatz 9, 64283 Darmstadt findet zum Europa-Wochenende am 3. Juni 2016 von 17.30 – 18.15 Uhr der ökumenische Europa-Gottesdienst statt.

Die Veranstalterin des Ökumenischen Gottesdienstes ist wie in jedem Jahr die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) Darmstadt. Ihr ist es ein besonderes Anliegen gerade in dieser Zeit der unterschiedlichsten Nachrichten die Situation in Europa und Europa selbst in das Gebet mithineinzunehmen.

Die Moderation des Gottesdienstes haben Pfr. i.R. Helmut Wagner und Pastoralreferent Bernd Lülsdorf., der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen. Die Predigt hält Pfr. Dr. Christoph Klock von der Katholischen Innenstadtgemeinde St. Ludwig. Musikalisch wird der Gottesdienst begleitet vom Regionalkantor Jorin Sandau und den Alphornbläsern aus der Partnerstadt Saanen in der Schweiz.

Die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen Darmstadt wächst

Am vergangenen Mittwoch, 16. März 2016 tagte die Frühlingsversammlung der ACK Darmstadt im Ökumenischen Gemeindezentrum Kranichstein. Eine umfangreiche Tagesordnung prägte die Sitzung, die sich mit unterschiedlichen Inhalten beschäftigte.
Große Freude löste die Rumänisch-Orthodoxe Gemeinde aus, die einen Antrag auf Aufnahme in die ACK Darmstadt stellte. Nach gutem und klärenden Gespräch wurde die Gemeinde anschließend einstimmig in die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen aufgenommen. Damit hat dieses Gremium nunmehr acht Vollmitglieder und zwei Gastmitglieder: Das Evangelische Dekanat Darmstadt-Stadt, das Katholische Dekanat Darmstadt, die Evangelisch freikirchliche Gemeinde Darmstadt, die Evangelisch-methodistische Gemeinde Darmstadt, die Selbständig-Evangelisch-Lutherische Gemeinde Darmstadt, die griechisch-Orthodoxe Gemeinde Darmstadt, die Adventgemeinde Darmstadt und die Rumänisch-Orthodoxe Gemeinde Darmstadt sind Vollmitglieder. Mitglieder im Gaststatus sind die Äthiopisch-Orthodoxe Tewahedo Gemeinde im Exil und die Neuapostolische Gemeinde Darmstadt.
Ein zweiter Tagesordnungspunkt waren die turnusgemäß anstehenden Vorstandswahlen. Alle zwei Jahre finden diese statt. Dekanatsreferent Bernd Lülsdorf wurde mit großer Mehrheit als Vorsitzender der ACK bestätigt. Ebenfalls wurden die beiden Stellvertretenden Vorsitzenden Isolde Nees (Evangelisches Dekanat Darmstadt Stadt) und Marcus Grieb (Evangelisch-methodistische Gemeinde) mit großer Mehrheit bestätigt. Der neue-alte Vorsitzende bedankte sich für das große Vertrauen der Delegierten.
Inhaltlich beschäftigte sich die Sitzung mit der Ausrichtung der ACK Darmstadt und einem Think-Tank zu Veranstaltungen wie dem Europagottesdienst oder Aktionen zur Adventszeit. Ein Ausblick auf die anstehenden Feierlichkeiten zum 25jährigen Bestehen der ACK am 30. September 2016 rundete die Sitzung ab.